Visualisierung: Träume verwirklichen

Visualisierung: Träume verwirklichen


„If you can dream it – you can do it.“ – „Wenn du es dir erträumen kannst, kannst du es auch erreichen.“

Was wir uns vorstellen, kann wahr werden.

Ein sehr schönes und wahres Zitat.

Walt Disney, der Mitbegründer von Disney-Company sagte dies einst.

Es ist nicht nur ein guter „Wegweiser“, nein, er enthält eine wichtige Botschaft über die Visualisierung.

Unter Visualisierung versteht man einen Prozess, in welchem man durch die Vorstellung von Wünschen (also mit unseren Gedanken) die Realität der Zukunft bestimmen kann.

Nein.

Ich weiß, dass das ganze wie irgendein Hollywood-Skript klingt, aber nehmen wir an, dass dahinter ein Funken Wahrheit steckt. Dann ist dieses Wissen eine äußerst nützliche Quelle für deine Zukunft.

Du bist wie ein Magnet

Konkret bedeutet Visualisierung (wenn man Walt Disney und vielen anderen glauben darf), dass wenn wir uns etwas intensiv genug vorstellen, es dann auch Realität wird.

Doch bevor du jetzt denkst, dass du damit ab morgen 1 Million auf dem Konto hast, muss ich dich enttäuschen. Es wäre an sich möglich, aber wie genau diese Visualisierung abläuft, erkläre ich dir:

Schritt für Schritt: Visualisierung

In kleinen Schritten zum Ziel
  • Anfangs solltest du dir konkrete Gedanken darüber machen, was du überhaupt erreichen möchtest. Noch wichtiger: Willst du es wirklich? Fühlst du dich glücklich dabei? Geht die „Sonne“ in deinem Herzen auf, wenn du dir vorstellst, das Ziel erreicht zu haben? Je detailreicher du dir die Dinge vorstellst, desto besser.
  • Überprüfe danach, ob du wirklich daran glauben kannst. Hältst du es für möglich, dass sich der Wunsch auch umsetzen kann? Denn Selbstzweifel werden dich davon abhalten. Du musst derart „überzeugt“ sein, dass dir das Universum diese Realität zukommen lässt. Am besten lernst du aber erst mal, mit dir selbst im Einklang zu sein.
  • Zu guter letzt ist es ganz wichtig, dass du die Vorstellung mit Emotionen verknüpfst. Prüfe regelmäßig, ob du dich wirklich freust, wenn du dir das gesetzte Ziel vorstellst. Wecke deine Gefühle und verbinde sie mit deinen Gedanken.

Träume benötigen Arbeit

Ohne Fleiß kein Preis!

Also: Durch Visualisierung können unsere Träume wahr werden, aber nicht über Nacht. Außer du hast es richtig drauf. Aber das benötigt eine Menge Übung und du musst wirklich zufrieden und im Einklang mit dir selbst sein.

Visualisierung hilft uns, sich auf Ziele zu fokussieren und motiviert zu bleiben. Aber der Weg zum Ziel kann bzw. wird so oder so steinig sein. Hindernisse werden überwindet, man springt über den eigenen Schatten und man kann endlich den Mut beweisen, Risiken einzugehen oder stetig weiter zu machen, selbst wenn man hinfällt. Womöglich ist Visualisierung die Kraftquelle für Erfolg.

Aber immer schön locker bleiben!

Visualisierung und Anhaftung liegen sehr nah beieinander. Anhaftung ist eine starre Fixierung auf die Wünsche und wird dich auch nicht voranbringen. Also lerne, nicht zu krampfhaft zu visualisieren und nimm Abweichungen hin. Ob es jetzt 1 Million oder 992.000 Euro sind, ist doch relativ egal. 😉 Je entspannter du visualisierst, desto besser funktioniert das Ganze.

„Wir sind, was wir denken.

Buddha

Dieser Satz spiegelt genau den Sinn von Visualisierung wieder. Jeder erschafft sich seine Welt in Form seiner Gedanken. Sehr abgespaced, ich weiß. Aber probier es doch einfach mal aus. 🙂

Das beste: es kostet nichts.

Schreibe einen Kommentar