Selbstzweifel? So wirst du sie los!

Selbstzweifel? So wirst du sie los!

Oft werten wir uns im Alltag selbst ab. Dank unserer Gedanken. Dieses Verhalten wird auch als innerer Kritiker bezeichnet. Wenn du dich diesem aber stellst und dagegen ankämpfst, wirst du deinen Weg zum inneren Frieden finden.

Selbstzweifel begleiten uns durch den Tag

Sobald du aufwachst ist sie da. Diese Stimme. Du hörst sie den ganzen Tag, sogar gerade, während du diesen Text liest. Oft macht uns diese innere Stimme mächtig Druck, wie zum Beispiel „Schnell aufstehen, du wirst sonst zu spät kommen“, „Schauen wir doch mal ob du die ganzen Aufgaben meistern kannst“ oder „Bestimmt hasst dich Person X, weil du dieses und jenes gesagt hast und es nicht gut ankam.“

Kennst du solche Gedanken? Diese ständigen Bewertungen und Vergleiche, mit denen unser Leben kommentiert wird? Nicht umsonst wird dieses Phänomen auch als „innerer Kritiker“ bezeichnet: Damit sind die Selbstzweifel gemeint, die wir alle haben.

Was sind deine Gedankenmuster?

Manchmal haben wir diese Muster schon so tief verinnerlicht, dass uns diese gar nicht mehr auffallen. Und so wird man mit der Zeit immer bitterer und unsicherer, ohne es zu bemerken. Aber mit diesem Artikel möchte ich dich darauf aufmerksam machen. Denn das muss so nicht weiter geschehen. Du kannst bereits jetzt einen kleinen Schritt in die richtige Richtung machen.

Dazu musst du folgendes tun: Beobachte, was deine Gedankenmuster sind. Wir alle haben Lieblingsthemen, die der innere Kritiker besonders gerne kommentiert. Kommen dir folgende Beispiele bekannt vor?

  • Job: Das habe ich wieder nicht geschafft. / Andere können das besser. / Ich präsentiere mich nicht gut genug.
  • Familie: Andere Menschen kriegen alles leichter hin. / Alle anderen haben einen Partner/Familie, nur ich nicht. / Ich bin nicht gut genug.
  • Aussehen: Die anderen sind schlanker/sportlicher/kurviger/größer/kleiner als ich und sehen deshalb besser aus.

Eine Übung, wie du deine Selbstzweifel los wirst

Führe eine Woche lang mal ein Tagebuch. Notiere alles, was dir auffällt. Wenn du nun deinen inneren Kritiker aus deinem eigenen Haus verbannen möchtest, probier mal folgendes:

  • Wenn du einen negativen Gedanken in dir entdeckst, halte kurz inne.
  • Beschimpfe deinen inneren Kritiker nicht, denn dadurch würdest du dich weiter unter Druck setzen. Nimm einfach neutral wahr, dass wieder eine Bewertung in deinen Gedanken aufgetaucht ist: „Ach hallo, innerer Kritiker. Jetzt habe ich wieder in meinem Muster gedacht.“
  • Dadurch hast du dich bereits von deinem inneren Kritiker distanziert.
  • Im Anschluss darfst du gern versuchen, die Aussage bewusst ins Positive zu verändern. Ein Beispiel wäre: „Ich bin gut in meinem Job. Ich gebe mein Bestes.“

Niemand ist perfekt

Wenn du solche Sätze immer öfter denken kannst, wird sich dein Leben Stück für Stück verändern. Das bedeutet nicht, dass du nichts mehr kritisch hinterfragen sollst – denn ohne Dinge zu hinterfragen würde alles nur in Chaos enden. Aber du veränderst die permanenten Abwertungen in deinem Kopf. Denn das hat niemand verdient!

Und sollten dich Selbstzweifel trotzdem mal wieder überkommen, denke daran: Wir alle machen jeden Tag Fehler. Niemand ist perfekt. Und genau das aber gehört zum Leben dazu. Ohne positives nichts negatives. Ohne negatives nichts positives. Und für Fehler solltest du dich niemals hart bestrafen. Jeder ist einzigartig und hat einen Grund hier zu sein. Lass deiner Seele bzw. deinem Licht freien Lauf.

Ich wünsche dir viel Erfolg!


Wie zeigt sich dein innerer Kritiker? Und wie kämpfst du dagegen an? Schreib’s in die Kommentare! 🙂

Schreibe einen Kommentar