Räuchern: Die Sinne beleben und den Geist klären

Räuchern: Die Sinne beleben und den Geist klären

Seit jeher dient das Räuchern von Pflanzen der Reinigung, Heilung und auch der Spiritualität.

Schon die Ägypter gaben den Pharaonen Räuchergefäße und Harze mit ins Grab, um die Herzen der Götter zu erweichen. Im antiken Griechenland wurde das Räuchern zu Heilzwecken benutzt.

Die Indianer Nordamerikas räucherten, um ihren Geist zu reinigen, und buddhistische Mönche nutzen den Rauch seit jeher zum Loslassen während der Meditation.

Auch wir sehnen uns mit dem nahenden Frühling danach, Altes loszulassen, die dunkle Jahreszeit zu verabschieden und Raum für Neues zu schaffen. Kleine Räucherrituale helfen uns dabei.

So verscheucht der Rauch von Salbei und getrockneten Rosen den Winter und läutet den Frühling ein. Sandelholz schenkt uns Energie und Kraft für alles, was kommen mag.

Mastix und Beifuß wirken vitalisierend und anregend, Wachholder dagegen klärend und reinigend, aber auch revitalisierend und stärkend.

SO FUNKTIONIERT DAS RÄUCHERN

Um den Pflanzen diese Wirkungen zu entlocken, müssen sie erhitzt werden.

Bei der klassischen Methode lässt man spezielle Räucherkohle auf Sand verglühen, bis sie außen verascht ist. Erst dann legt man Kräuter oder Harz oder eine Räuchermischung auf die Kohle.

Das Räuchergut soll langsam verglimmen, keinesfalls verbrennen, weshalb dieses Verfahren sehr zeitaufwendig ist. Schneller ist das Räuchern auf einem Räucherstövchen, das mit einem Sieb abgedeckt ist.

RÄUCHERSTÖVCHEN:

Hierauf kommen Harze oder Pflanzen, die über dem Teelicht im Stövchen ihre Aromen langsam entfalten. Manche alten Traditionen um das Räuchern mögen noch so mystisch anmuten – um die Düfte der Pflanzen zu nutzen, brauchen wir keinen Schamanen einzuladen oder rituelle Feuer im Wohnzimmer anzuzünden.

Die Düfte, die durch das Feuer geweckt werden, haben nichts von ihrer Wirkung und ihren Geheimnissen verloren, sie haben nur darauf gewartet, den Frühling für uns willkommen zu heißen.

DIESE RÄUCHERWERKE HABEN EINE BESONDERS WOHLTUENDE WIRKUNG AUF UNS. WIR BEKOMMEN SIE IN GUT SORTIERTEN REFORMHÄUSERN ODER IM INTERNET:
BEIFUSS:

Eines der wichtigsten heimischen Räucherkräuter.  Es reinigt die Luft in Räumen und neutralisiert negative Energien. Außerdem wirkt Beifuß entspannend, sorgt für einen guten Schlaf und stärkt die Intuition.

JASMIN:

Seine zart duftenden Blüten regen die Sinnlichkeit an, heben die Stimmung, schenken Zuversicht und Optimismus. Ein wirksames Mittel gegen Stress.

MÄDESÜSS:

Das würzig duftende Kraut stärkt die Intuition und löst Blockaden. Es wirkt stimmungsaufhellend, schmerzlindernd und entzündungshemmend. Ein Duft für den Neuanfang.

PFEFFERMINZE:

Ganz frisch eignen sich die belebenden Blätter besonders gut für Räucherungen. Ihr Duft ist intensiv und hilft, den Geist zu klären.

LORBEER:

Lorbeer stärkt das Selbstbewusstsein und fördert die Konzentration und Leistungs­fähigkeit. Die würzigen Blätter eignen sich auch für Reinigungsräucherungen.

LABDANUM:

Das nach Honig duftende Harz wird aus den Blättern und Zweigen der Zistrose gewonnen. Es wirkt ausgleichend und harmonisierend, fördert die Empfindsamkeit und stärkt das positive Körpergefühl.

WEIHRAUCH:

Das Harz des Weihrauchbaumes wirkt gegen Niedergeschlagenheit und Erschöpfung und fördert das Selbstvertrauen. Ein gutes Anti-Stress-Mittel.

SANDELHOLZ:

Ein sehr edles Räucherwerk. Sein Duft wirkt harmonisierend, stimmungsaufhellend und öffnet uns für Liebe und Sinnlichkeit .

ROSE:

Die lieblich duftenden Blüten der Rose wirken belebend und gleichzeitig entspannend, sorgen für innere Ruhe, vertreiben Ängste und machen zuversichtlich.

MASTIX:

Das vanilleartig duftende Harz der griechischen Mastix-Pistazienbäume ist ein Symbol für Licht und Sonne. Es stimmt positiv und fördert unsere Intuition.

LAVENDEL:

Die Blüten wirken reinigend, desinfizierend und krampflösend. Sie sorgen zudem für Klarheit und beruhigen die Nerven.

SCHAFGARBE:

Der feinwürzige  Duft der Pflanze vermittelt Kraft und Mut, bringt Energie zurück. Wirkt stark reinigend und stimmungsaufhellend.

Ich persönlich verwende am liebsten Lavendel (frisch aus dem Garten) oder Weihrauch. Aber für die unentschlossenen kann ich auch Räucherkegel (aufgrund ihrer Vielfalt) nur empfehlen.

Räucherst du auch? Falls ja, was verwendest du am liebsten? Schreib’s in die Kommentare! 🙂

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Avatar

    erstmal danke für den Bericht.
    Ich räuchere sehr gerne da es wirklich Frische und Reinigung in jeden Raum bringt. Wie du geschrieben hast , sind die Kräuter oder Harze für viele Varianten anwendbar, je nach Gemütslage.
    Diese können uns viel Unterstützung und Wohlbefinden geben.
    Ich liebe es zu Räuchern am liebsten ist mir der weiße Salbei , wobei ich auch alle anderen Kräuter mag.

    Schönes Wochenende und Freude mit dem Räuchern

    1. Avatar

      Danke dir für deinen Kommentar! Weißer Salbei ist eine hervorragende Wahl. Ich hatte ein tolles Wochenende, ich hoffe, du auch.

Schreibe einen Kommentar