Diese 5 Dinge motivieren mich jeden Tag

Diese 5 Dinge motivieren mich jeden Tag

Heute stelle ich euch 5 Dinge vor, die mich jeden Tag motivieren und dafür sorgen, dass mein Fokus aufrecht erhalten bleibt.

1. Mein Hund

Dieser Blick!

Mein Hund heißt Bo und sollte ursprünglich mal in Spanien hingerichtet werden, da er von der Straße kommt. Er ist so eine liebe und zarte Seele, dass man diesen wundervollen Hund einfach nur lieb haben kann. Er selbst hört auf folgende Namen: Bo, Bolito (sein ursprünglicher Name), B(r)o, Boby, Boschinski und Stinky Bo. Gebt ihr eurem Hund auch für diverse Situationen Namen oder bin ich der einzige?

Er hilft mir, morgens meinem Rhythmus nachzukommen. Aufgrund meiner Freiberuflichkeit könnte ich so lange schlafen wie ich will, aber wenn ich weiß, dass dieses liebe Wesen auf mich wartet um mit mir morgens um 4 draußen zu spazieren und rumzutoben, dann pusht mich das.

Er macht einen einfach glücklich – und das ohne je ein Wort zu sagen. Desweiteren ist er sehr intelligent und möchte viel gefordert und gefördert werden. Unter anderem spielt er sogar ein wenig Klavier – aber eher Freestyle. Er versteht Dinge super schnell und ist sehr Gehorsam. Aber, ähnlich wie ich, bevorzugt er eher die Ruhe. Er spielt auch nie wirklich mit anderen Hunden da er früher negative Erfahrungen gesammelt hat und seitdem eher an Menschen als an Hunden interessiert ist – die verteilen ja auch eher die Leckerlies 😉

2. Meine Erwartungen

Ich habe einiges vor!

Seit ich ca. 10 Jahre alt bin, weiß ich, was ich will. Jetzt 15 Jahre später fühle ich mich in meinen Erwartungen mir selbst gegenüber bestätigt. Ich hatte viele negative Phasen in meinem Leben, die mich in der damaligen Gegenwart von meinen Zielen entfernten. Dachte ich zumindest. In Wahrheit aber haben alle Erfahrungen – ob negativ oder positiv – dazu beigetragen, zu der Person zu werden, die ich heute bin und das möchte ich nicht missen.

So habe ich mir selbst hohe Ziele gesetzt, die es zu erreichen gilt. Und jedesmal wenn ich an meine Ziele und Erwartungen denke, gibt mir das Kraft, weiterzumachen.

3. Musik

Nicht ein Tag ohne!

Wonach ich wohl am süchtigsten bin, ist Musik. Musik ist mein alltäglicher Begleiter geworden, da sie nicht nur entspannt, sondern auch inspiriert und motiviert. Egal ob beim Sport, beim Autofahren oder wenn ich im Office sitze.

Das schöne daran ist die Vielfältigkeit, die es gibt. So findet man für jede Situation die passende Musik. Und ich selbst habe über mein Leben verteilt so viele verschiedene Genres gehört bis ich letztendlich das Indie / Alternative Genre für mich entdeckt habe.

Von Hip-Hop zu Rock war alles dabei. Wenn ich konzentriert arbeiten muss höre ich am liebsten klassische Musik, da bevorzuge ich dann Streicher mit Klavier. Beim trainieren darf es gerne aktiver sein: Rock, EDM oder Filmmusik (die aber schnell ist). Und sonst wenn ich eher relaxen möchte, dann höre ich am liebsten Indie / Alternative Musik.

4. Visionboard

Dies ist ein Beispiel-Visionboard. Ich habe meins digital auf dem Smartphone.

Hängt ein wenig mit Punkt 2 zusammen: Mein Visionboard. In diesem Artikel erklärte ich ja bereits, was visualisieren ist. Ein Visionboard ist lediglich eine „Tafel“ die man mit Bildern von Dingen, Umständen und allem was man sich wünscht befüllt und sich diese täglich anschaut. Wieso? Ganz einfach:

Wenn du dir jeden Tag die Dinge anschaust, die du eines Tages haben oder erreichen willst, dann motiviert das enorm. Genauso ist es beim philosophieren. Wenn ich mit Menschen philosophiere, fühle ich mich danach wie „aufgeladen“ und habe wieder Hoffnung und Mut im Herzen. Und wenn man also jeden Tag die Dinge sieht, die man erreichen will, dann motiviert das.

Wenn ich also eine „Downphase“ habe und mich demotiviert fühle, weil mal alles nicht so läuft, dann hilft mir das Visionboard bzw. die Visionstafel, beharrlich zu bleiben, weil ich ja sehe, was ich noch nicht habe, aber mir erarbeiten möchte.

5. Freiheit

Sapere aude!

Für mich das wichtigste: Frei zu sein. Und zwar wirklich frei zu sein. Ich will mich vor niemandem rechtfertigen oder erklären müssen und mein Leben, sowie meinen Rhythmus selbst bestimmen. Ich möchte Zeit haben, für wichtigere Dinge, wie Geld zu verdienen und materielle Güter zu erwerben. Und trotzdem möchte ich so wohlhabend sein, dass ich mir bedenkenlos Dinge kaufen kann, die mich glücklich machen und ein gutes Leben leben lassen.

Nicht falsch verstehen: Geld ist wichtig. Damit man überleben kann. Und ich rate auch jedem, möglichst viel zu verdienen. Aber man sollte stets wissen, dass Geld nicht das wichtigste ist. Da gibt es beispielsweise alleine auf emotionaler Ebene viel wichtigere Dinge als Papier mit Zahlen drauf.

Also habe ich mich entschieden, mein eigener Chef zu sein. Ich muss nichts teilen, wobei ich kein Problem mit teilen habe. Ich finde es nur problematisch, da die meisten Menschen stets an sich selbst denken, anstatt an das Team, indem man arbeitet o.ä.

Und ich habe Zeit. Eine Menge. Dennoch verdiene ich bisher besser Geld, als zu jeder anderen Phase meines Lebens. Es ist auf jedenfall anstrengender, als einen festen Arbeitsplatz zu haben, aber dann bedarf es halt einen starken Willen. Mit einem starken Willen und dem nötigen Glauben an sich, kann man alles erreichen.


Es gibt noch viele andere Dinge, die mich motivieren, aber ich wollte euch einfach mal mein „Fundament“ zeigen. Was motiviert dich? Wozu brauchst du Motivation? Schreib’s in die Kommentare 🙂

Schreibe einen Kommentar