Geld verdienen von Zuhause: Das sind 5 effektive Möglichkeiten

Geld verdienen von Zuhause: Das sind 5 effektive Möglichkeiten

Für wen ist es kein Traum, sein Geld vom heimischen Schreibtisch aus zu verdienen? Und das mit einer Arbeit, die ihr oder ihm gefällt? Zugegeben, das Arbeiten von Zuhause ist nicht einfach: Du brauchst neben einer großen Portion Mut für den Schritt in die Selbstständigkeit vor allem Spaß daran, dein eigener Chef zu sein. Auch eigenverantwortlich zu handeln darf dich nicht abschrecken. Außerdem sollten dir ein nicht enden wollendes Engagement, große Flexibilität und vor allem ein hohes Maß an Geduld nicht fremd sein.

Ich selbst habe mich – nach dem Beginn einer katastrophalen Ausbildung – im November 2018 dazu entschieden, dem „System“ bye zu sagen, da ich von Inkompetenz umgeben war und nicht wirklich vorankam. Außerdem fällt es mir sehr schwer, sich einer Hierarchie anzupassen, welche verhältnismäßig im Ungleichgewicht steht. Damit meine ich, dass ich immense Probleme damit habe, sich bei Menschen unterzuordnen, die einfach keine Ahnung haben, aber so tun. Und noch schlimmer ist es, wenn ich merke, dass gewisse Menschen einen manipulieren wollen und hauptsächlich nur lügen.

Bevor ich die Ausbildung als „Mediengestalter“ (aber nichts für den Beruf lernte – mein ehemaliger Arbeitgeber wollte, dass ich Menschen ausbeute und überteuerte Websites verkaufe) antrat, arbeitete ich nach dem Verlassen eines Gymnasiums hauptsächlich als Texter und verfasste diverse Texte in mehreren Zeitschriften, auf Produkten und für Online-Shops und Websites.

Dann kamen mal hier und da ein paar Grafik- bzw. Designaufträge rein und ich schaffte es, mehrere Jahre unabhängig von einem festen Job durchzukommen. In dieser Zeit versuchte ich hauptsächlich mit Musik durchzustarten, doch bis ich mein 1. Album fertig hatte, vergingen Jahre – und der Erfolg blieb aufgrund fehlender Nachfrage und schlechtem Marketing aus.

So war ich irgendwie in eine Notlage geraten und entschied mich, eine Ausbildung anzufangen und „etwas richtiges zu machen“. Doch merkte ich nach 2 Monaten, das mir das „richtige“ gar nicht liegt, weil ich einfach „zu viel“ von mir und dementsprechend auch vom Leben und anderen Menschen erwarte.

Also gründete ich meine eigene Werbeagentur und leite seitdem erfolgreich mehrere Projekte. Und ich habe in ca. 3 Monaten schon viiiiiiiiiiel mehr verdient, als ich es in 2 Jahren meiner Ausbildungszeit getan hätte. Plus viel mehr Stress und nervige Momente – welche es in meiner Freiberuflichkeit nicht mehr gibt. Denn ich bin jetzt FREI.

Bevor wir jetzt zu 5 Möglichkeiten kommen, wie auch du von Zuhause aus arbeiten kannst, möchte ich erwähnen, dass die Freiberuflichkeit oder die Selbstständigkeit kein Zuckerschlecken ist. Zumindest nicht für jedermann. Nicht jedem fällt es so intuitiv leicht, wie mir, beispielsweise Kunden zu akquirieren, Kunden zu betreuen, 24 Stunden am Tag kreativ zu sein und generell ALLES selbst zu managen. Das alles erfordert eine Menge Selbstdisziplin und wenn du dir nicht sicher bist, dann fängst du am besten erst mal mit den 5 Möglichkeiten „nebenberuflich“ an. Nach den Möglichkeiten gehe ich noch mal auf diverse Aspekte ein, die dir bei der Entscheidung helfen und auch wird alles wichtige bezüglich Steuern und Pflichten etc. angesprochen.

Kommen wir nun zu den Möglichkeiten:

1. Geld verdienen mit dem eigenen Onlineshop

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen
Mit dem eigenen Shop oder der eigenen Website Geld verdienen.

Zunächst stellt sich die Frage, was du im Internet verkaufen kannst. Fast alles lässt sich heutzutage zu Geld machen – von der Handseife bis zur ausgefeilten Software. Um mit einem Onlineshop Einnahmen zu erzielen, brauchst du vor allem eines, nämlich eine zündende Geschäftsidee. Wenn du diese für ein ganz neues Produkt oder eine Dienstleistung hast, die bisher nur selten oder noch nicht angeboten wurde, dann ist der erste wichtige Schritt getan. Du hast eventuell eine Nische entdeckt, die du mit einem Onlineshop im Internet abdecken kannst.

Um potenziellen Kunden dein Angebot so näherzubringen, dass sie es letztlich kaufen, benötigst du folgende Voraussetzungen:

  • eine gut gestaltete Website,
  • die passenden Werbemaßnahmen,
  • sehr großen Traffic auf deiner Seite.

Eine gut gestaltete Website bedeutet, dass sie fehlerfrei funktioniert, gut und übersichtlich strukturiert ist und alle wesentlichen Informationen zu deinem Angebot enthält. Die Website ist dein Aushängeschild – sorge also dafür, dass die Leute sie kennenlernen und nach dem Anklicken auch auf ihr bleiben.

Nutze auch deine Social-Media-Kanäle: Lade deine Familie, Freunde und Bekannten ein, die Seite zu besuchen, sie mit deren Freundeskreis zu teilen und zu liken.

So werden mit der Zeit die Besucherzahlen steigen. Je mehr Traffic du generierst umso größer ist die Chance, dass du dein Produkt oder deine Dienstleistung an den Mann beziehungsweise die Frau bringen kannst. Beachte diese Voraussetzungen und du wirst schon bald mit deinem Onlineshop Geld verdienen.

Eine professionell gestaltete Website muss einiges beachten, rechtlich, visuell, wie auch inhaltlich. Und gerade am Anfang, wenn du dich nicht so auskennst, würde ich dir eher raten, eine professionelle Werbeagentur einzuschalten. In der Regel kostet eine Website mit allem drum und dran 1-3 tausend Euro, jedoch lohnt sich dieses Investment, da man mit einer guten Website auch mehr verkaufen wird (und eine Website besteht für immer)

Und dank der digitalen Welt kann man durch seine eigene Website enorm viel Geld verdienen – wenn man die Methoden kennt oder jemanden ran lässt, der sich da auskennt.

An dieser Stelle mache ich mal Eigenwerbung und empfehle dir:

Wenn du eine professionelle und geile Website brauchst, kontaktier mich und ich baue mit dir ein sauberes und professionelles Business auf. Ich bin auch ein zertifiziertes Mitglied der Zukunftswerkstatt von Google und bekomme regelmäßig Insider-Infos und Tipps & Tricks – direkt von Google.

2. Arbeiten von Zuhause – als „Affiliate“ Werbung machen

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen
Affiliate-Marketing kennst du bestimmt durch die ganzen Bots, die einen immer im Social Media anschreiben, doch sage ich dir: Es ist durchaus etwas cooles – wenn du es richtig anwendest.

Wenn du einen Blog betreibst oder eine private Website dein Eigen nennst, kannst du damit ebenfalls Geld im Internet verdienen. Du kannst dafür sogenannte Affiliateprogramme nutzen. Sie bieten Werbemittel an, die du auf deiner Seite einbaust. Immer, wenn dann ein Besucher deiner Website auf ein solches Werbebanner klickt und im Zielshop etwas kauft, erhältst du eine Provision ausbezahlt.

Nehmen wir an, dein Blog beschäftigt sich mit einem speziellen Thema, z. B. Make-Up. Dann melde dich bei Affiliate-Netzwerken an, schalte die passende Werbung für Make-Up-Artikel und schon kannst du Geld mit Provisionen zwischen 2 und 25 Prozent des Warenwertes verdienen. Auch hier gilt, dass deine Einnahmen in dem Maße steigen werden, wie sich die Zahl der Besucher auf deiner Website erhöhen. Einige dieser Affiliateprogramme könnten interessant für dich sein:

  • AmazonPartnerNet (Partnerprogramm von Amazon)
  • SuperClix.de (Programm für Nischen-Anbieter und Erwachsenenthemen)
  • Affili.net (zahlreiche Unternehmen sind vertreten)
  • Check24-Partnerprogramm (bekannt aus der Werbung)
  • AWIN.com (früher Zanox-Affiliateprogramm)
  • Finanzen.de (Programm für Kredit- und Finanzangebote)
  • Belboon.com (bietet exklusive Partner, wie z. B. Nivea)
  • 500affiliates.com (Spezialanbieter für Börsen-Trader, Provision bis zu 800 US-Dollar)

Als Person, die im Marketing arbeitet, kann ich nur bestätigen, dass Affiliate-Marketing – wenn man es richtig macht – eine wirklich lukrative Einnahmequelle werden kann.

3. Arbeiten von Zuhause als Influencer

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen
Kamera an, coole Pose machen: Du bist ein Influencer!

Ein erst seit etwa zehn Jahren existierendes Betätigungsfeld im Bereich Arbeiten von Zuhause ist der des Influencers. Als einen solchen bezeichnet man Leute, die ihre Bekanntheit nutzen, um für Produkte oder Dienstleistungen von Unternehmen zu werben.

Dafür zahlen Firmen Geld, denn sie sind auf jede gute Werbung angewiesen. Nehmen wir als Beispiel Kim Kardashian: Wenn sie in einer ihrer Nachrichten oder Videos auf Instagram ein bestimmtes Produkt erwähnt oder trägt, will der Großteil ihrer Follower dasselbe Produkt haben.

Aber auch wenn du keine Berühmtheit bist, kannst du dich dennoch bei Websites wie

  • Linkilike.com
  • Hashtaglove.de
  • Reachhero.de
  • SeedingUp.de

anmelden und gegen eine Provision auf Facebook, Twitter, Youtube oder Instagram für Produkte werben. Falls dein eigener Blog oder Kanal bei Youtube viele Follower hat, darfst du dich mit Recht zu den Influencern zählen. Die Leute folgen dir, weil du dich mit bestimmten Themen befasst und damit zur Meinungsbildung beiträgst. Wenn du Glück hast, werden irgendwann auch teilweise große Unternehmen auf dich aufmerksam und bieten dir von sich aus eine Kooperation an. Diese Art von Marketing ist mittlerweile ein Millionengeschäft. Spätestens dann hast du es als Influencer geschafft und kannst mitunter viel Geld im Internet verdienen.

Die wichtigste Regel bei dieser Arbeit ist, immer authentisch zu bleiben und deinen Besuchern ausschließlich informative und interessant aufbereitete Informationen zu liefern. Wenn dein Kanal langweilig wird, sind deine Follower sehr schnell verschwunden und kommen meist auch nicht wieder zurück.

4. Arbeiten von Zuhause als Produkttester

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen
Kostet nichts und oft darf man die Produkte behalten.

Du hast Spaß daran, Produkte zu testen? Dann versuch dich als Produkttester. Die Einfachheit bei diesem Arbeiten von Zuhause liegt darin, dass du die Testprodukte normalerweise kostenlos erhältst und sie behalten darfst, wenn der Test vorbei ist.

Damit du als Versuchsperson für Produkte arbeiten kannst, musst du dich auf entsprechenden Websites wie

  • MySurvey.com
  • Globaltestmarket.com
  • Toluna.com

um Aufnahme bewerben. Nach der Anmeldung wirst du aufgrund deines Profils für bestimmte Tests ausgesucht. Du bekommst das infrage kommende Produkt (digitale Produkte erhältst du online) mit detaillierten Vorgaben zur Nutzung. Dann prüfst du den Artikel über den angegebenen Zeitraum auf vorgeschriebene Weise und schreibst anschließend eine Auswertung. Diese schickst du nicht an die Plattform, bei der du dich angemeldet hast, sondern normalerweise direkt dem Herstellerunternehmen. Manchmal besteht deine Vergütung in dem Produkt, das du behalten kannst. In vielen Fällen gibt es aber auch Geld in Höhe bis zu 40 Euro. Wie hoch das Honorar ist, hängt unter anderem von der Art des Tests ab.

Du findest aber auch viele Produkt-Tests hier.

5. Selbstständig als Texter – Aufträge über das Internet bearbeiten

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen
Habe ich ganz lange gemacht: Geld verdienen als Texter.

Mit dem Schreiben von Texten – allerdings in Form von Auftragsarbeiten – kannst du ebenfalls gutes Geld im Web verdienen. Dabei gilt es zunächst, sich Kunden zu suchen, die dir Aufträge für solche Texte erteilen. Du musst also ständig die Augen nach neuen Klienten offen halten.

Zusätzlich kannst du dich auf Content-Plattformen anmelden, auf denen du nach der Anmeldung einen Probetext liefern musst und anhand dieses Textes qualitätsmäßig eingestuft wirst. In deiner Qualitätsstufe kannst du dann Aufträge annehmen und sie nach ihrer Fertigstellung einreichen. Wenn du hochwertige Artikel verfasst, werden diese von den Auftraggebern relativ schnell angenommen und über die Plattform vergütet.

Manchmal bekommst du sie auch zur Überarbeitung zurück, sodass die Abwicklung etwas länger dauert. Vor allem in Zeiten, wo es an Kunden auf dem freien Markt mangelt, kann der Verdienst auf den Content-Plattformen dafür sorgen, dass du dein Auskommen hast. Gerade zu Beginn deiner Tätigkeit als Texter im Internet ist es wichtig, viele Artikel zu schreiben, damit du Einnahmen erzielst, von denen du deinen Lebensunterhalt bestreitest. Auf folgenden Content-Plattformen kannst du dich anmelden:

  • Textbroker.de
  • Content.de
  • Textprovider.de

Übrigens: Texter werden nicht selten pro Wort bezahlt und die Vergütung liegt zwischen 1 und 10 Cent pro Wort. Beim Preis kommt es hauptsächlich auf die Qualität an, die deine Texte haben. Je kreativer sie sind, je weniger grammatikalische oder formale Fehler enthalten sind, umso tiefer greift der Auftraggeber in seine Honorartasche. Festpreise für Texte werden hauptsächlich von Zeitungsredaktionen gezahlt. Dort an Aufträge zu gelangen, ist aber nicht einfach.

Ich hatte schon so gute Texte, dass ich Direkt-Aufträge erhielt. Der Vorteil daran: Man bestimmt selbst seinen Preis pro Wort. Und ab da wurde es dann doch sehr easy, mit seinen Texten gutes Geld zu machen. Vorher ist es echt schwer und vor allem, wenn man von den 5 möglichen Sternen ein Rating von 1-3 Sternen als Autor hat, ist es eher sehr schwer, vernünftig etwas zu verdienen – aber zum Glück fing ich direkt mit 4 Sternen an 🙂

Was du beachten musst, wenn du dich nebenberuflich selbstständig machst

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen

Nur weil du nebenberuflich selbstständig bist, heißt das nicht, dass du keine Steuern zahlen musst oder weniger Pflichten hast als bei einer hauptberuflichen Selbstständigkeit. Es bedeutet lediglich, dass du mit einer anderen Tätigkeit deinen Hauptverdienst erzielst. Du musst ein Gewerbe anmelden und dem Finanzamt deine Einkünfte melden.

Zu Beginn bietet sich diese Methode an, denn von heute auf morgen mit der Selbstständigkeit genügend Einkommen zu erzielen, um davon leben zu können, ist schwierig. Das bedeutet jedoch auch, dass du dich eine Zeit lang doppelt anstrengen musst, vor allem, wenn die Selbstständigkeit irgendwann zu deinem Hauptjob werden soll. Vielleicht suchst du aber auch nur nach einer bequemen Methode, um ein paar Euro nebenbei zu verdienen – auch dann ist die nebenberufliche Gründung für dich sehr gut geeignet.

Übrigens: Auch aus der Arbeitslosigkeit heraus kannst du nebenberuflich gründen. Du darfst dann jedoch nicht mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten und musst weiterhin Bewerbungen schreiben.

Nebenberufliche Selbstständigkeit und der Arbeitgeber

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen

Du darfst mit deiner Tätigkeit nicht in Konflikt mit deinem Arbeitgeber kommen.

Das heißt, du darfst ihm keine Konkurrenz machen oder gar Kunden abwerben. Zudem muss er die Selbstständigkeit genehmigen.

Es gibt jedoch nur wenige Fälle, in denen er wirklich eine Handhabe hat, dir die nebenberufliche Selbstständigkeit zu untersagen. Das geht nur dann, wenn er eine Gefährdung für das korrekte Ausüben deines Hauptjobs sieht. Wenn du etwa nachts selbstständig bist und in den frühen Morgenstunden auf der Arbeit erscheinen musst, kann dein Chef zu recht davon ausgehen, dass deine Leistung eingeschränkt sein wird.

Wie ist es mit der Krankenkasse bei einer Gründung im Nebenerwerb?

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen

Wenn du dich nebenberuflich selbstständig machst, bist du bereits über deinen Arbeitgeber (oder das Arbeitsamt) bei der Krankenkasse, der Rentenkasse und der Pflegekasse versichert.

Allerdings solltest du seine Tätigkeit bei der Krankenkasse anmelden, weil das Einkommen aus deiner Selbstständigkeit zu deinem Einkommen aus dem Hauptjob addiert wird und sich die Höhe deiner Beiträge dadurch ändern kann. Auch wenn du noch studierst und eine Selbstständigkeit anstrebst, ist die Rücksprache mit der Krankenkasse wichtig.

Hauptberuflich oder nebenberuflich selbstständig?

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen

Es gibt bestimmte Umstände, die lassen deinen Nebenjob zum Hauptjob werden.

Das gilt etwa dann, wenn du in der Nebentätigkeit mehr arbeitest als in deinem Hauptberuf (was leicht passieren kann, wenn du etwa dreivierteltags angestellt bist) oder mit dem Nebenjob mehr verdienst. Es gilt auch dann, wenn du jemanden anstellst, was dich automatisch zum hauptberuflichen Gründer macht. Beim Arbeitsamt gilt die magische 15 Stunden Grenze.

Was passiert, wenn du von der nebenberuflichen in die hauptberufliche Selbstständigkeit wechselst? Als Selbstständiger musst du nicht mehr in die Renten- und Arbeitslosenversicherung einzahlen und kannst in die private Krankenversicherung wechseln, wenn du willst.

Nebenberuflich selbstständig und die Steuern

Home Office: Von Zuhause aus Geld verdienen

Wenn du deine Tätigkeit als Gründer anmeldest, gibst du auf dem Formular an, ob du es im Haupt- oder Nebenerwerb betreibst.

So oder so bekommst du nach der Gewerbe Anmeldung Post vom Finanzamt und musst einen Fragebogen ausfüllen. Für die Höhe der Steuern ist es unerheblich, wie du deine Selbstständigkeit deklarierst – das Finanzamt addiert die Einnahmen aus deinen Tätigkeiten ohnehin.

Wenn du allerdings von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machst, weil du weniger als 17.500 Euro Umsatz im ersten Jahr nach der Gründung erzielen wirst, darfst du die Umsatzsteuer auf deinen Rechnungen nicht ausweisen und musst sie auch nicht ans Finanzamt abführen.


Ich hoffe ich konnte dir ein wenig mit dem Artikel weiterhelfen und zeigen, welche Möglichkeiten es da so alles gibt und welche ich selbst auch gerne nutze oder nutzte. Bist du auch Selbstständig, freiberuflich oder arbeitest du ganz normal? Und bist du mit deiner jetzigen Situation zufrieden, oder möchtest du etwas ändern?

Schreibe einen Kommentar