Finde mitten im Chaos einen Ort der Ruhe

Finde mitten im Chaos einen Ort der Ruhe

Geborgen sein, Ruhe finden: Egal was um uns geschieht, wir selbst können stets eine Zuflucht sein, indem wir uns ganz auf uns besinnen.

In der buddhistischen Tradition gibt es das Bild des Lebensrads (Samsara). Es zeigt den Kreislauf von Werden und Vergehen, mit dem die materielle Welt untrennbar verbunden ist.

Der Motor, der das Rad antreibt, sind die permanenten Forderungen, die wir haben, die Abwehr und die Zerstreuung. Was uns davon heilt, ist die Achtsamkeit. Mit Ihrer Hilfe verwandeln wir Gier in Großzügigkeit, Abwehr in Mitgefühl oder Fürsorge und Zerstreuung in Klarheit und Erkenntnis.

Wenn es uns gelingt, uns wirklich auf den Moment zu konzentrieren, gibt der Geist Ruhe. Wenn wir ganz in unserem Körper sind, schweigt der Geist und wir erleben unseren inneren Ort der Ruhe. Yoga und Meditation sind wunderbare Methoden, diesen heilsamen Kraftort zu finden. Wir tragen ihn immer mit uns, können ihn jederzeit aufsuchen, Kraft schöpfe und innehalten.

Übung zum Ankommen: Mach den Ort der Ruhe zur Heimat deines Lebens

Wie hektisch auch immer unsere Lebensstände gerade sein mögen, uns steht immer ein Ort der Ruhe zur Verfügung. Wir entdecken ihn, wenn wir ohne jede Ablenkung dem jetzigen Augenblick unsere volle Aufmerksamkeit widmen. Mit etwas Übung können wir diesen Raum zu einem Lieblingsraum in unserem Leben machen.

  • Lege bewusst kleine Pausen ein, in denen du durchatmest und dich auf den Moment konzentrierst. Was erlebst du gerade? Was siehst, hörst und riechst du?
  • Konzentriere dich auf deinen Körper, wie fühlt er sich gerade an? Spüre deine beiden Fußsohlen fest auf dem Boden, stell dir vor, du atmest durch die Fußsohlen ein, ziehst Energie hoch und atmest tief in die Erde wieder aus. Spüre, wie du dich im Moment verwurzelst und welche Ruhe Mutter Erde vermittelt

Schreibe einen Kommentar